MedUni Graz

https://www.medinlive.at/stichworte/152
MedUni Graz

„Women in Science“-Stipendien für vier Nachwuchsforscherinnen

Vier Nachwuchsforscherinnen erhalten heute, Dienstagabend „For Women in Science“-Stipendien. Die mit je 25.000 Euro dotierten Auszeichnungen gehen an die beiden biomedizinischen Analytikerinnen Kristina Breitenecker und Kathrin Spettel, die Biochemikerin Melanie Korbelius und die Molekularbiologin Larissa Traxler, teilte der Kosmetikkonzern L'Oreal mit, der die Stipendien mit der Österreichischen Unesco-Kommission und der Akademie der Wissenschaften (ÖAW) vergibt.

https://www.medinlive.at/stichworte/152
MedUni Graz

Uni-Budget - Polaschek verspricht weitere 150 Mio. Euro für 2023

Die in Finanznöte geratenen Universitäten erhalten für 2023 nochmals 150 Mio. Euro mehr vom Bund, und zwar aus Rücklagen des Wissenschaftsministeriums. Das hat Minister Martin Polaschek (ÖVP) am Dienstag im Ö1-„Morgenjournal“ angekündigt. Insgesamt sollen damit im kommenden Jahr 400 Mio. Euro an Teuerungsausgleich zur Verfügung stehen. Beschlossen werden soll dies mittels Abänderungsantrag zum Bundesbudget, das diese Woche im Nationalrat behandelt wird.

https://www.medinlive.at/stichworte/152
MedUni Graz

Medizin-Aufnahmetest - Sozialkompetenzen sollen künftig mehr zählen

Bei den aktuell debattierten Aufnahmetests für das Medizinstudium stehen Änderungen an: Ab 2023 soll es einen deutlich größeren Block geben, mit dem Sozialkompetenzen abgefragt werden. Die Vorarbeiten an den Medizin-Unis dafür laufen noch, bestätigt das Bildungsministerium einen Bericht der „Presse“ (Dienstagsausgabe). Grundsätzlich wird der Test jedes Jahr angepasst, der Fokus in den laufenden Leistungsvereinbarungen von Medizin-Unis und Ministerium liegt auf Social Skills.

https://www.medinlive.at/stichworte/152
MedUni Graz

Erneut Debatte um Medizin-Aufnahmetests

Die Aufnahmetests für das Medizinstudium stehen wieder im Zentrum einer Debatte. Während zuletzt vor allem um die Anzahl der Studienplätze gerungen wurde, steht nun die Art der Auswahl der Bewerber für einen der 1.850 Plätze an den öffentlichen Medizinunis im Mittelpunkt. Ausgelöst wurde die Diskussion in der Vorwoche, als ein Primar die Zulassung statt von einem Test von der Absolvierung eines Pflegepraktikums abhängig machen wollte.