Gewaltprävention

https://www.medinlive.at/stichworte/466
Gewaltprävention
Gewalt gegen Frauen

Zahnloses Gewaltschutzpaket & mangelnde Ressourcen

Die Mitarbeiterinnen der Wiener Interventionsstelle gegen Gewalt in der Familie werden derzeit einmal mehr an ihre Grenzen gebracht. „Wir haben sehr viele und wirklich schwere Fälle mit Opfern im Spital, die wir besuchen“, berichtete Geschäftsführerin Rosa Logar. Es fehle an Ressourcen für adäquate Betreuung, kritisierte die Expertin im APA-Interview.

https://www.medinlive.at/stichworte/466
Gewaltprävention
Patientenkommunikation

Wartezeiten-Infos können Aggressionen verringern

Informationen über Abläufe und voraussichtliche Wartezeiten in der Notaufnahme eines Krankenhauses verringern aggressive Tendenzen bei den Patienten. Dies gilt allerdings nur für kürzere und mittlere Wartezeiten. Zu diesem Ergebnis kommt eine Studie einer Gruppe um Dorit Efrat-Treister von der Ben-Gurion University of the Negev in Beerscheva (Israel).

https://www.medinlive.at/stichworte/466
Gewaltprävention
Spitalsärzteumfrage

Gewalt im Krankenhaus erstmals Thema

Die Umfrage wird seit 2003 regelmäßig durchgeführt, heuer ist es im September wieder soweit: In der von der Österreichischen Ärztekammer beauftragten Spitalsärztebefragung geben Ärztinnen und Ärzte anonym Einblick in ihre Arbeitssituation. Heuer erstmals im Fokus: Das Thema Gewalt.

https://www.medinlive.at/stichworte/466
Gewaltprävention
Gewalt gegen Ärzte

Wiener Ärztekammer sieht Ärztemangel als „Kern des Problems“

Angesichts der steigenden Zahl an verbalen und körperlichen Übergriffen gegenüber Ärztinnen und Ärzten wies die Wiener Ärztekammer auf den Ärztemangel und generellen Personalmangel im Gesundheitsystem hin. Dieser führe zu vollen Ambulanzen, langen Wartezeiten und steigender Aggressionsbereitschaft, teilte die Kammer am Dienstag in einer Aussendung mit.

https://www.medinlive.at/stichworte/466
Gewaltprävention
Spitalsärzte

Gewalt gegen Ärzte und Pflegepersonal steigt

Als „außerordentlichen Einzelfall“ und einen „gezielten Gewaltakt“ gegen den betroffenen Arzt hat die Wiener Ärztekammer die Bluttat im Wiener SMZ Süd bezeichnet. Grundsätzlich ist aber die Gewalt in Spitälern, der Ärzte und Pflegepersonal ausgesetzt sind, weiter im Steigen begriffen, gab die Ärztekammer am Mittwoch zu bedenken. Sie forderte aufgrund dessen 300 zusätzliche Spitalsärzte.

https://www.medinlive.at/stichworte/466
Gewaltprävention
Gewalt gegen Ärztinnen und Ärzte

„Die Hemmschwelle sinkt!“

Egal ob im Spital oder in der Praxis – viele, die im Gesundheitsbereich tätig sind, kennen die Problematik mit aggressiven, gar übergriffigen Patientinnen und Patienten. Eine Onlineumfrage der Wiener Ärztekammer wird das Thema noch bis Mitte Juni  genau unter die Lupe nehmen.