Gesundheitssystem

https://www.medinlive.at/stichworte/128
Gesundheitssystem
Sachverständige:

Deutsches Gesundheitssystem schlecht auf Krisen vorbereitet

Der Sachverständigenrat Gesundheit malt ein düsteres Bild des deutschen Gesundheitssystems. Dieses sei „sehr komplex und fragil, pointiert gesagt: ein nicht sehr reaktionsschnelles, wenig anpassungsfähiges 'Schönwettersystem'“, heißt es in einem am Donnerstag veröffentlichten Gutachten des Gremiums. „Weder auf Folgen des Klimawandels noch auf Pandemien ist unser Gesundheitssystem ausreichend vorbereitet. Dies gilt auch für andere bekannte und - wahrscheinlich erst recht - für noch unbekannte krisenhafte Herausforderungen.“

https://www.medinlive.at/stichworte/128
Gesundheitssystem
Übersterblichkeit

Mängel im britischen Gesundheitsdienst führen laut Experten zu Toten

Die Überlastung des britischen Gesundheitsdienstes hat nach Einschätzung von Experten zu einer erhöhten Zahl von Todesfällen in Großbritannien im vergangenen Jahr beigetragen. Aus einer am Dienstag von der BBC veröffentlichten Auswertung offizieller Daten geht hervor, dass im vergangenen Jahr mit 650.000 Todesfällen zwar weniger registriert wurden als in den Pandemie-Jahren, aber neun Prozent mehr als im Vor-Pandemie-Jahr 2019.

https://www.medinlive.at/stichworte/128
Gesundheitssystem
Patient:innen-Streik

Slowenen demonstrieren für Erhalt des öffentlichen Gesundheitssystems

In mehreren slowenischen Städten wollen die Bürger am Dienstagnachmittag für den Erhalt des öffentlichen Gesundheitssystems demonstrieren. Zum sogenannten Patient:innenen-Streik rief eine Bürgerinitiative auf, die Systemlösungen fordert, um die Zerstörung des öffentlichen Gesundheitswesens aufzuhalten. Premier Robert Golob, dessen Regierung heuer eine umfassende Gesundheitsreform plant, will sich an der Kundgebung in Ljubljana ebenfalls beteiligen.

https://www.medinlive.at/stichworte/128
Gesundheitssystem
OECD

Europäisches Gesundheitssystem teilweise erheblich von ausländischen Medizinern abhängig

Dies gilt dies auch für Österreich, Deutschland und die Schweiz – allerdings in sehr unterschiedlichem Umfang, wie eine auf OECD-Zahlen basierende Statistik zeigt.