WHO

https://www.medinlive.at/stichworte/34
WHO
WHO

Sechs Millionen Malaria-Fälle in Burundi seit Jahresbeginn

Im ostafrikanischen Burundi hat es seit Beginn des Jahres laut der Weltgesundheitsorganisation (WHO) fast sechs Millionen Fälle von Malaria gegeben - bei einer Bevölkerung von rund elf Millionen Menschen. Von Januar bis Ende Juli seien 1855 Menschen an der Krankheit gestorben.

https://www.medinlive.at/stichworte/34
WHO
WHO

Rasanter Anstieg bei gemeldeten Masernfällen weltweit

Im ersten Halbjahr 2019 gab es global gesehen die höchste Zahl an gemeldeten Masernfällen seit 2006 im gleichen Zeitraum. Bis Ende Juli wurden in 182 Ländern nach vorläufigen Zahlen fast 365.000 Masernfälle registriert, fast drei Mal so viele wie im gleichen Zeitraum des vergangenen Jahres und mehr als im Gesamtjahr 2018.

https://www.medinlive.at/stichworte/34
WHO
Rauchen

WHO fordert Regulierung von E-Zigaretten

Sogenannte Elektronische Nikotinabgabesysteme (ENDS) seien  „unzweifelhaft schädlich und sollten daher Vorschriften unterliegen“ stellte die Organisation in ihrem nun in Rio de Janeiro veröffentlichten Bericht zum weltweiten Tabakkonsum fest.

https://www.medinlive.at/stichworte/34
WHO
WHO-Bericht

Weltweit fehlt Hilfe bei Tabak-Ausstieg

Der Nichtraucherschutz wächst zwar weltweit und Rauchen wird in den meisten Ländern immer teurer und schwerer gemacht - aber bei Hilfen zur Entwöhnung hapert es noch. Zu diesem Schluss kommt die Weltgesundheitsorganisation (WHO) in ihrem neuen Welt-Tabak-Bericht.

https://www.medinlive.at/stichworte/34
WHO
Kongo

WHO für Einführung von zweitem Ebola-Impfstoff

Im Kampf gegen die Ebola-Epidemie in der Demokratischen Republik Kongo will die Weltgesundheitsorganisation (WHO) einen zweiten Impfstoff einsetzen. Die Entscheidungen lägen aber bei den örtlichen Behörden, betonte der WHO-Nothilfekoordinator Michael Ryan am Freitag in Genf.

https://www.medinlive.at/stichworte/34
WHO
WHO-Studie

Männergesundheit ist ein weites Feld

In Europa gibt es hier große Differenzen bezüglich Mortalität und Gesundheitsrisiken. So ist Alkohol etwa in Osteuropa Todesursache Nummer eins, während das Rauchen in West,- und Mitteleuropa ganz vorne liegt.