https://www.medinlive.at/taxonomy/term/104
Wissenschaft
Nach Rückenmarksverletzung

Europaweite Studie testet Therapie

Womöglich könnten sich die Nerven nach einer Rückenmarksverletzung wieder teilweise erholen. Dazu muss man eine natürliche „Bremse“ des Nervenzellwachstums lösen. In einer europaweiten Studie testen Mediziner nun diesen Ansatz bei Unfallpatienten, um die Nervenfunktion zu verbessern.

https://www.medinlive.at/taxonomy/term/104
Wissenschaft
Chronische Kopfschmerzen

Folgen werden weiterhin unterschätzt

Wiederkehrende starke Kopfschmerzen schränken die Lebensqualität vieler Menschen erheblich ein. „Trotz der drastischen Folgen für Betroffene wie Gesellschaft wird diesem Problem noch immer zu wenig Aufmerksamkeit geschenkt“, erklärte jetzt Karin Zebenholzer, Präsidentin der Österreichischen Kopfschmerzgesellschaft (ÖKSG), anlässlich des Europäischen Kopfschmerz- und Migränetages am 12. September.

https://www.medinlive.at/taxonomy/term/104
Wissenschaft
Neurologie

Epilepsie macht Menschen kooperativer

Epilepsie verändert das Verhalten der Betroffenen, berichtet ein Forscherteam mit österreichischer Beteiligung im Fachjournal „Royal Society Open Science“. Menschen, die an „Frontallappen-Epilepsie“ leiden, zeigten sich in Tests anderen Leuten gegenüber kooperativer als Normalpersonen.

https://www.medinlive.at/taxonomy/term/104
Wissenschaft
Interview

Schlafmediziner Birgit Högl: Morpheus auf der Spur

Die Neurologin und Schlafmediziner Birgit Högl lehrt und forscht in Innsbruck und gilt als eine der Größen ihres Fachs. Die Bayerin ist außerdem designierte Präsidentin der Weltschlafgesellschaft. Wir unterhalten uns über die vielen Facetten der Schlafmedizin, eine veränderte Rolle des Schlafes in der Gesellschaft – und schnarchende Männer. Högl selbst definiert sich übrigens als „wunderbare Schläferin“.

https://www.medinlive.at/taxonomy/term/104
Wissenschaft
Neurophysiologie

Nervenzellen völlig falsch verbunden

Ein neuer Mechanismus, der für fehlverschaltete Verbindungen zwischen den Nervenzellen im Gehirn bei neuropsychiatrischen Erkrankungen wie Schizophrenie oder Autismus verantwortlich sein könnte? Diesen zu beschreiben gelang einem Team an der Innsbrucker Medizinischen Universität. 

https://www.medinlive.at/taxonomy/term/104
Wissenschaft

Täglicher Konsum von hoch potentem Cannabis könnte Psychosen auslösen

Eine relativ große europäische Beobachtungsstudie an elf Zentren belegt erneut einen möglichen Zusammenhang zwischen dem häufigen Konsum von hoch potentem Cannabis und der Auslösung von Psychosen. Das Erkrankungsrisiko kann fast bis auf das Fünffache von Cannabis-Nichtnutzern steigen.

https://www.medinlive.at/taxonomy/term/104
Gesundheitspolitik

Forscher fanden veränderte Verbindungsmuster im Gehirn von Autisten

Menschen mit einer Autismus-Spektrum-Störung (ASS) zeigen oft wiederkehrende Verhaltensweisen oder tun sich im Umgang mit anderen Menschen schwer. Wie sich Autismus im Gehirn bemerkbar macht, hat ein Forschungsteam nun an über 1.800 Hirnscans analysiert.

https://www.medinlive.at/taxonomy/term/104
Wissenschaft
Onlinesucht

„Wir müssen das Rad nicht neu erfinden!"

Das Thema Onlinesucht ist vor allem für junge User ein großes Thema. Kurosch Yazdi, Vorstand der Klinik für Psychiatrie mit Schwerpunkt Suchtmedizin an der Linzer Keplerklinik, über die Faktoren, die diese Sucht triggern, warum Prävention der Goldstandard in der Behandlung ist und wo Eltern ihr Kind abholen können, wenn es bereits am Weg zur problematischen Nutzung ist.

https://www.medinlive.at/taxonomy/term/104
Wissenschaft

Tiefe Einblicke ins Gehirn mit nicht-invasiver Methode

Was unter der Großhirnrinde liegt, ist für Messungen der Hirnaktivität kaum erreichbar. Diese subkortikalen Bereiche spielen aber beispielsweise bei diversen Erkrankungen eine Rolle. Ein Forschungsteam der Uni Genf zeigte nun, wie man ihre Aktivität auch von außen messen kann.

https://www.medinlive.at/taxonomy/term/104
Wissenschaft

Forscher plädieren für Perspektivenwechsel bei ADHS-Kindern

Forscher der Zürcher Hochschule für Angewandte Wissenschaften (ZHAW) und der Uni Freiburg haben den Umgang mit ADHS bei Kindern untersucht und Handlungsempfehlungen entwickelt. Sie plädieren für einen Perspektivenwechsel: Primäres Ziel sollte nicht sein, das Kind anzupassen, sondern nach Möglichkeiten des Umfelds zu suchen, dem Kind mit seinen Bedürfnissen zu helfen.