Opioide

https://www.medinlive.at/stichworte/1196
Opioide
Opioid-Krise in den USA

Von der Schmerzbehandlung in die Sucht

Durch Opioide sind in den USA Hunderttausende in die Abhängigkeit geraten. In weniger als zwei Jahrzehnten starben mehr als 400.000 Menschen an einer Opioid-Überdosis. Kritiker werfen Pharmaunternehmen wie Purdue nun vor, die Suchtgefahr durch opioidhaltige Schmerzmittel bewusst verschleiert zu haben. .Purdue drohen tausende Klagen in den USA.

 

https://www.medinlive.at/stichworte/1196
Opioide
USA

Opioid-Produzent Purdue will Insolvenz beantragen

Dies kündigte das als eines der wichtigsten Schmerzmittel-Hersteller in den USA geltende Unternehmen nun an. Dem Konzern drohen wegen der Opioid-Krise in den USA tausende Klagen. Purdue sei bereit, im Rahmen eines Vergleichs mehr als zehn Milliarden Dollar (9,01 Mrd. Euro) zu zahlen.

https://www.medinlive.at/stichworte/1196
Opioide
Opioidmissbrauch

US-Pharmakonzern Purdue zu Milliardenzahlung bereit

In der Opiate-Krise in den USA ist der Pharmakonzern Purdue einem Medienbericht zufolge zu einer Milliardenzahlung bereit, um einen Großprozess zu vermeiden. Der Sender NBC News berichtete am Dienstag, der Hersteller des Schmerzmittels Oxycontin könnte für eine außergerichtliche Einigung in Cleveland im Bundesstaat Ohio zwischen zehn und zwölf Milliarden Dollar zahlen.

https://www.medinlive.at/stichworte/1196
Opioide
Opioidmissbrauch

Johnson&Johnson muss 572 Mio. Dollar zahlen

In den USA ist erstmals ein Pharma-Konzern im Zusammenhang mit der Opiate-Krise zu Schadenersatz verurteilt worden. Ein Gericht im Bundesstaat Oklahoma verurteilte den Hersteller Johnson & Johnson am Montag zu einer Entschädigungszahlung in Höhe von 572 Millionen Dollar (515 Millionen Euro).