Tourismus

https://www.medinlive.at/stichworte/1833
Tourismus
Coronavirus

Oberösterreichischer Sommertourismus mit besseren Zahlen als vor Corona

Der oberösterreichische Tourismus zieht eine äußerst zufriedene Bilanz dieses Sommers. Es wurden sogar die Zahlen des Vorkrisen-Rekordjahrs 2019 übertroffen, so Tourismus-Landesrat Markus Achleitner (ÖVP). Er zeigte sich überzeugt, dass man „diesen positiven Schwung auch in den Herbst 2023 mitnehmen“ werde können. Für die bevorstehenden Herbstferien und die Wochenenden bis Weihnachten sei die Buchungslage gut, in manchen Kategorien seien nur noch wenige Kapazitäten verfügbar.

https://www.medinlive.at/stichworte/1833
Tourismus
Neue Plattform

Tourismus soll nachhaltiger werden

Nachhaltigkeit ist ein Zeichen der Zeit, aber ein dehnbarer Begriff, auch im Tourismus. Doch künftig wird kein Betrieb ohne Daten zu seinen Standards betreffend Umwelt, Soziales und Unternehmensführung (ESG) auskommen - sei es für Gäste und Personal, die das erwarten, oder für die kreditgebenden Banken, die darauf laut EU-Vorgaben achten müssen. Die Kontrollbank stellt nun eine Plattform mit Fragebögen zur Verfügung, die als Leitfaden dienen können.

https://www.medinlive.at/stichworte/1833
Tourismus
Umweltschutz

Umweltdachverband will Förderstopp für invasiven Skigebietsausbau

Der Umweltdachverband fordert einen Stopp öffentlicher Gelder für den Skigebietsausbau, wenn dieser mit Eingriffen in die Natur verbunden ist. In OÖ würde „mit zweierlei Maß gemessen“, kritisierte Präsident Franz Maier in einer Pressekonferenz am Donnerstag. Während auf der Wurzeralm invasive Projekte mit bis zu 66 Prozent gefördert würden, würde die Weiterführung des wegen Insolvenz eingestellten Skigebiets Kasberg keine größeren Eingriffe in die Natur erfordern.

https://www.medinlive.at/stichworte/1833
Tourismus
Studie

Mehrheit junger Europäer sieht laut Studie düstere Zukunft

Viele junge Leute in Europa blicken laut einer neuen Studie pessimistisch in die Zukunft. 52 Prozent der 16- bis 26-Jährigen in mehreren Ländern Europas denken, dass es ihnen schlechter gehen wird als ihren Eltern, wie aus der Studie „Junges Europa 2023“ der TUI-Stiftung hervorgeht. Die Stiftung des Touristikunternehmens TUI stellte die jährliche Jugendstudie am Donnerstag vor.