Gesundheitspolitik

200 Millionen Frauen haben keinen Zugang zu Verhütungsmitteln

Weltweit haben mehr als 200 Millionen Frauen, die eine Schwangerschaft verhindern wollen, keinen Zugang zu Verhütungsmitteln. Das geht aus dem am Mittwoch veröffentlichten Bericht 2019 des Bevölkerungsfonds der Vereinten Nationen (UNFPA) hervor.

 

Jens Spahn Gesundheitsminister Deutschland

Spahn will Impfungen in der Apotheke ermöglichen

Wer sich gegen Grippe impfen lassen will, soll dies nach dem Willen von Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) künftig auch in Apotheken machen können. Das sehen die Eckpunkte für das Gesetz zur Stärkung der Vor-Ort-Apotheken vor. Zur Erhöhung der Impfquote sollen Krankenkassen oder ihre Landesverbände mit Apothekern Verträge über Modellprojekte zu Grippeschutzimpfungen vereinbaren können, die bis zu fünf Jahren laufen sollen.

Bürgermeister von New York führte Impfpflicht gegen Masern ein

Nach einem Anstieg der Masern-Fälle hat New Yorks Bürgermeister Bill de Blasio einen Notstand für Teile des Stadtviertels Brooklyn ausgerufen. Jeder, der in bestimmten Teilen des Viertels Williamsburg lebe, müsse sich gegen Masern impfen lassen, sagte de Blasio am Dienstag bei einer Pressekonferenz. Ansonsten drohten Strafen von bis zu 1000 Dollar (etwa 890 Euro).

Gesetz Justitia

20 Monate bedingt für Bestechungsversuch in Wiener Schönheitszentrum

Der Geschäftsführer eines zwielichtigen Wiener Schönheitszentrums ist am Dienstag nach mehreren Verhandlungsrunden am Landesgericht für Strafsachen wegen eines Bestechungsversuchs schuldig gesprochen worden. Der 47-Jährige wurde zu 20 Monaten Haft verurteilt, die ihm bedingt nachgesehen wurden. Das Urteil ist rechtskräftig.

Kliniken müssen Kassen Umsatzsteuer für Krebsmittel erstatten

In einem Umsatzsteuerstreit zwischen den gesetzlichen Krankenkassen und Krankenhäusern können die Kassen auf Rückzahlungen in zweistelliger Millionenhöhe hoffen. Wie am Dienstag das Bundessozialgericht (BSG) in Kassel entschied, sind entsprechende Forderungen der Kassen zumindest teilweise berechtigt. Insgesamt werden die Forderungen kassenseitig auf gut 100 Millionen Euro geschätzt.

 

LKH Graz

Ermittlungen gegen dienstfrei gestellten Grazer Herzchirurgie-Leiter

Die Staatsanwaltschaft Graz hat gegen den erst am Dienstag von der KAGes dienstfrei gestellten Leiter der Herzchirurgie am Grazer LKH ein Ermittlungsverfahren wegen des Verdachts der fahrlässigen Tötung eingeleitet. Sprecher Hansjörg Bacher bestätigte am Mittwoch einen entsprechenden Bericht der Onlineausgabe der „Kleinen Zeitung". Die Erhebungen beziehen sich auf einen Fall im Jänner.

KAV-Chefin „weder strategisch noch operativ" zuständig

Mit der Befragung von KAV-Chefin Evelyn Kölldorfer-Leitgeb ist Dienstagmittag die letzte Zeugenrunde in der Untersuchungskommission zum Krankenhaus Wien-Nord eingeläutet worden. Die Generaldirektorin stellte dabei gleich anfangs klar, dass sie zu keiner Zeit „weder strategisch noch operativ" für das Großprojekt zuständig gewesen sei. Lieber gab sie Auskünfte über den aktuellen Stand des Spitals.

Wissenschaftsakademie hält Dieselfahrverbote für „gesundheitlich wenig sinnvoll"

Kurzfristige und kleinräumige Beschränkungen seien ineffektiv, weil sie zu einer Verkehrsverlagerung in andere Stadtgebiete führten, teilte die Leopoldina mit. Die Wissenschaftler forderten aber, die Verschmutzung der Luft weiter zu reduzieren. Dabei solle sich die Politik allerdings weniger auf Stickoxide, sondern mehr Feinstaub konzentrieren.

Leitspital Liezen

FPÖ Steiermark initiiert Sonderlandtagssitzung

Die Volksbefragung im obersteirischen Bezirk Liezen, bei der sich am Sonntag 67,3 Prozent gegen ein Leitspital ausgesprochen haben, führt nun zu einem Sonderlandtag: Die FPÖ Steiermark hat diesen Dienstagfrüh veranlasst, da die ÖVP-SPÖ-Regierung das Ergebnis nicht für eine „Selbstreflektion" ihrer Pläne genutzt habe.

Vorarlberger Ärztekammer pocht auf Fachausbildung für Allgemeinmediziner

Die Vorarlberger Ärztekammer pocht auf die Umsetzung des Masterplans für Allgemein- und Familienmedizin. Kernpunkt ist dabei die Einführung einer eigenen Fachausbildung für Allgemeinmediziner.

Trisomie-Tests sollen nach Willen des deutschen Gesundheitsministers Kassenleistung werden

Deutschlands Gesundheitsminister Jens Spahn (CDU) hat sich dafür ausgesprochen, Trisomie-Schnelltests zur Kassenleistung zu machen.

Starke Nebenwirkungen

Einsatz gängiger Antibiotika in Deutschland beschränkt

Ärzte in Deutschland sollen die weit verbreitete Antibiotikagruppe der Fluorchinolone wegen schwerer Nebenwirkungen nur noch stark eingeschränkt verschreiben.

Apotheker in der Schweiz lancieren Petition „zur Stärkung der Grundversorgung“

Die Schweizer Apotheker wehren sich mit einer Petition gegen geplante Sparmaßnahmen im Gesundheitswesen. Denn mit dem Abbau treffe der Schweizer Bundesrat die verletzlichste Patientengruppe: die chronisch und mehrfach Kranken sowie die akut Erkrankten.

Masern Röteln

Australien reagiert mit Aufklärungskampagne auf Masern-Ausbruch

In Australien galt die Infektionskrankheit seit 2014 als ausgerottet. Durch die zunehmende Verweigerung von Impfungen konnten sich Masern in dem Land aber wieder ausbreiten.

Reha

Rehabilitation passt sich geänderten Anforderungen im Berufsleben an

Berufliche Rehabilitation setzt beispielsweise bei Menschen an, die durch gesundheitliche Einschränkungen wie Unfälle oder (Berufs-)Krankheiten neue Qualifikationen für neue Berufe benötigen. Eine der größten Herausforderungen sind dabei die sich rapide wandelnden Anforderungen im Berufsleben.

KH Nord fertig
Krankenhaus Nord

Testbetrieb beginnt mit Probepatienten

Anfang der Woche begann hinter verschlossenen Türen der klinische Testbetrieb mit Probepatienten. Am 3. Juni startet dann der Regelbetrieb, wie der stellvertretender Wiener KAV-Generaldirektor Herwig Wetzlinger in seiner Rede anlässlich des Tages der Offenen Tür am Samstag erklärte. In einer schrittweisen Inbetriebnahme möchte man bis Ende Juni gänzlich eröffnet haben.