Tabletten Imagebild
Gesellschaft
Coronavirus

Deutliche Rückgänge beim Absatz anderer Medikamente

Die Angst vor dem Coronavirus habe sich auf die Medikamenten-Einnahme bei chronischen Krankheiten ausgewirkt, berichtet der Verband der Arzneimittel-Vollgroßhändler (PHAGO). In den vergangenen drei Monaten gab es demnach einen deutlichen Rückgang bei den verordnungsstärksten Medikamenten, etwa ein Minus von 46 Prozent bei Antibiotika oder von 16 Prozent bei Blutdruckmitteln.

Wolfgang Weismüller
Gesundheitspolitik
Coronavirus

Spitalsärzte fordern rasche Vorbereitungen für mögliche zweite Welle

Die derzeit wieder konstant steigenden Coronavirus-Fallzahlen alarmieren die Spitalsärzte in der Ärztekammer. Wolfgang Weismüller, Vizepräsident und Obmann der Kurie angestellte Ärzte der Ärztekammer für Wien, wiederholt seine Warnung und Forderung: „Corona ist nicht vorbei! Wir müssen bereits jetzt anfangen, die Spitäler für den Herbst ausreichend auszurüsten.“ Gleichzeitig appelliert er an die Bevölkerung, diesen Sommer und jegliche Urlaube „mit höchster Verantwortung für sich selbst und unsere Mitmenschen“ zu verbringen. 

Baufirma Bauhelm Baustelle
Gesellschaft
Coronavirus

Weitere fünf Infizierte in Cluster in Grazer Baufirma

Im Falle des Covid-19-Clusters in einer Grazer Baufirma, der Anfang der Woche entdeckt wurde, sind weitere Personen infiziert. Fünf weitere tragen das Virus in sich, zehn Personen sind schon zuvor positiv getestet worden. Bisher wurden rund 100 Personen untersucht, wie das Gesundheitsamt am Donnerstag am späten Nachmittag mitteilte.

KH
Gesundheitspolitik
Coronavirus

30 Todesopfer in 24 Stunden in Italien

Die Zahl der Coronavirus-Todesopfer in Italien ist am Donnerstag wieder gestiegen. 30 Menschen sind von Mittwoch auf Donnerstag nach einer Infektion mit SARS-CoV-2 gestorben, nach 21 am Vortag. Wie das Gesundheitsministerium mitteilte, wurden 201 Neuinfektionen in 24 Stunden gemeldet. Insgesamt 34.818 Menschen sind seit Ausbruch der Pandemie am 20. Februar mit oder am Coronavirus gestorben.

Tabletten Blister
Gesundheitspolitik
Coronavirus

Rheumamedikament wirkt auch subkutan

Das in der Behandlung von chronischer Polyarthritis seit Jahren mit guter Wirkung eingesetzte Medikament Tocilizumab scheint bei schwerem Covid-19-Verlauf einen sehr positiven Effekt zu haben. Der monoklonale Antikörper kann laut italienischen Infektiologen auch einfach per subkutaner Injektion verwendet werden, heißt es in einer aktuellen Beobachtungsstudie.

Tel Aviv_Strand
Gesellschaft
Coronavirus

Zahl der Neuinfektionen in Israel erstmals über 1.000

Die Zahl der Corona-Neuinfektionen hat in Israel erstmals die Marke von 1.000 überschritten. Am Donnerstag wurden 1.107 Fälle registriert - so viele wie nie zuvor seit dem Ausbruch der Pandemie, berichtete das Gesundheitsministerium am Freitag. Der bisherige Höchstwert war am Mittwoch mit 967 vermerkt worden.

Tabletten Imagebild
Wissenschaft
Studie der WU Wien

Kleine finanzielle Anreize erhöhen die Medikamentendisziplin

Die Gewährung von Rabatten auf Behandlungskosten dürfte bei chronisch kranken Patienten zu einer konsequenteren Medikamenteneinnahme führen – auch wenn es dabei nur um geringe Summen geht. Zu diesem Ergebnis kommt eine Studie eines Forscherteams um den Gesundheitsökonomen Marcel Bilger von der Wirtschaftsuniversität (WU) Wien.

Angst
Wissenschaft
Coroavirus

Ärztin warnt vor „Welle psychischer Erkrankungen“

Viele Menschen erfahren durch die Coronavirus-Epidemie in Österreich soziale Isolation und Vereinsamung, sagte am Freitag die Fachärztin für Psychiatrie, Ulrike Schmidt. Sie erwartet deswegen eine starke Zunahme an psychischen Erkrankungen.

Gesundheitspolitik
Deutschland

EU-Zulassung von Remdesivir für Covid-19 erwartet

Der Wirkstoff Remdesivir bekommt voraussichtlich am Freitag in der Europäischen Union die Zulassung zur Behandlung schwerer Covid-19-Erkrankungen. Es wird erwartet, dass die EU-Kommission die Entscheidung im Laufe des Tages bekannt gibt.

Zeitungen
Gesellschaft
Corona in den Medien

„Normalität lässt sich nicht erzwingen!"

Die Auswirkungen der Coronakrise sind weltweit spürbar und die Politik hat ganz unterschiedliche Wege gefunden, damit umzugehen. So preschte die USA bei den Lockerungen vor und kämpft nun mit hohen Neuinfektionsraten, während Großbritannien lange strenge Maßnahmen – die für viele zu spät kamen – umsetzte. Was europäische Zeitungen über die politischen Auswirkungen der Coronakrise berichten.

Chronologische Reihenfolge weiterer Artikel

https://www.medinlive.at/index.php/aufmacher
Wissenschaft
Neues Institut

Langfristig gesünderer Lebensstil mit digitalem Assistenten

Die Ludwig Boltzmann Gesellschaft hat in Salzburg ein neues „Institut für digitale Gesundheit und Prävention“ geschaffen. Ziel der Einrichtung ist es, dass Patienten eine Änderung ihres Lebensstils nicht nur für kurze Zeit, sondern nachhaltig und langfristig schaffen. Dabei sollen die Patienten durch einen benutzerfreundlichen digitalen Gesundheitsassistenten unterstützt werden.

https://www.medinlive.at/index.php/aufmacher
Gesellschaft
Coronavirus

Serbien verzeichnet starken Anstieg von Corona-Infektionen

Das Balkanland Serbien verzeichnet einen starken Anstieg von Infektionen mit dem Coronavirus. In den letzten 24 Stunden seien 359 neue Fälle von Ansteckungen mit dem Virus Sars-CoV-2 festgestellt worden, teilten die Gesundheitsbehörden am Donnerstag in der Hauptstadt Belgrad mit. Möglicherweise haben abrupte Lockerungen nach Aufhebung des Ausnahmezustands u.a. Fußballspiele vor Publikum die Entwicklung begünstigt.

https://www.medinlive.at/index.php/aufmacher
Wissenschaft
Coronavirus

Shutdown in OÖ: Mediziner sieht „Schuss vor den Bug“

Für den Linzer Lungenspezialisten Bernd Lamprecht ist der Covid-19-Ausbruch in und um Linz, der die Landesregierung am Mittwoch zu einem teilweisen Shutdown von fünf Bezirken Oberösterreichs bewegte, „als Schuss vor den Bug zu verstehen“. Es zeige sich, wie rasch Fallzahlen beim Nicht-Einhalten von Präventionsmaßnahmen wieder steigen können. Die aktuelle Lage sei „zumindest sehr ernst zu nehmen“.

https://www.medinlive.at/index.php/aufmacher
Gesundheitspolitik

BWB schickt Fujifilm-Deal wegen Ultraschallgeräten zum Kartellgericht

Die Bundeswettbewerbsbehörde (BWB) lässt eine Fusion im Gesundheitsbereich vom Kartellgericht durchleuchten. Grund ist die Marktmacht von Fujifilm und Hitachi unter anderem bei Ultraschallgeräten. Damit muss nun das Gericht entscheiden, ob die Fujifilm Corporation von Hitachi Geschäftsbereiche wie die bildgebende Diagnostik oder Gesundheitstechnologie übernehmen darf.

https://www.medinlive.at/index.php/aufmacher
Gesundheitspolitik
Coronavirus

Vorarlberg zahlt Spitalmitarbeitern Prämie

Mitarbeiter der Vorarlberger Landeskrankenhäuser, in Sozialeinrichtungen und im Pflegebereich sollen für ihren Einsatz während der ersten beiden Monate der Coronapandemie Sonderzahlungen erhalten. Für die Spitalmitarbeiter gebe es eine Einigung mit dem Betriebsrat. Eine steuerfreie Bonuszahlung für den Sozialbereich werde derzeit verhandelt, informierte die Landesregierung.

https://www.medinlive.at/index.php/aufmacher
Wissenschaft

Pharmariese Novartis zahlt über 700 Mio. Dollar in Schmiergeld-Affäre

Der Schweizer Pharmakonzern Novartis hat in den USA zwei Millionen-Vergleiche zur Beilegung einer Schmiergeld-Affäre geschlossen. Das Unternehmen zahle fast 730 Mio. Dollar (651,8 Mio. Euro), um zwei Verfahren abzuschließen, teilte Novartis am Donnerstag mit.

https://www.medinlive.at/index.php/aufmacher
Gesundheitspolitik
Coronavirus

Lehrer fordern dringend Masterplan für den Herbst

Der oberste Lehrergewerkschafter Paul Kimberger (FCG) kritisiert die Planungen für das kommende Schuljahr unter den speziellen Bedingungen der Corona-Pandemie. Bildungsministerium und -direktionen müssten sich schon jetzt auf Szenarien von Voll- über Schichtbetrieb bis zu Fernunterricht vorbereiten. „Das geschieht nach meiner Beobachtung zumindest im Moment noch nicht im ausreichenden Maß.“

https://www.medinlive.at/index.php/aufmacher
Gesundheitspolitik
Remdesivir

EU verhandelt ebenfalls mit Hersteller

Nach den USA will sich auch die Europäische Union ausreichende Mengen des Corona-Mittels Remdesivir sichern. Darüber werde mit dem Hersteller Gilead Sciences verhandelt, teilte ein Sprecher der EU-Kommission am Donnerstag mit. Er bekräftigte zugleich, dass das Mittel voraussichtlich Ende dieser Woche für den europäischen Markt zugelassen werden soll.

https://www.medinlive.at/index.php/aufmacher
Gesundheitspolitik
Schwangerschaftsabbruch

Mifegyne wird durch niedergelassene Gynäkologen verschreibbar

Das Bundesamt für Sicherheit im Gesundheitswesen (BASG) genehmigt laut der Frauensprecherin der Grünen, Meri Disoski, und SPÖ-Nationalratsabgeordneter Petra Bayr den Antrag des Zulassungsinhabers auf Verschreibbarkeit der „Abtreibungspille“ Mifegyne durch niedergelassene Gynäkologen. Damit wird das Medikament in Österreich in Zukunft auch außerhalb von Krankenhäusern und Ambulanzen erhältlich.

https://www.medinlive.at/index.php/aufmacher
Gesundheitspolitik
Coronavirus

Sozialwirtschaft fordert Geld von der Politik

Die Sozialwirtschaft fordert von der Politik einen finanziellen Ausgleich für ihre Mehraufwendungen in der Corona-Zeit. Vorsitzender Erich Fenninger und Geschäftsführer Walter Marschitz beklagten am Donnerstag in einer Pressekonferenz eine mangelnde Unterstützung für die Sozial- und Gesundheitsorganisationen vor allem in der Corona-Anfangszeit. Diese habe auch zu finanziellen Belastungen geführt.

https://www.medinlive.at/index.php/aufmacher
Gesundheitspolitik
Coronavirus

Rendi-Wagner für mehr Tests und Digitalisierung

SPÖ-Klubobfrau Pamela Rendi-Wagner hat bei einer Pressekonferenz am Donnerstag eine „effiziente und schnelle Virusbremse“ eingefordert, um eine zweite Welle der Corona-Pandemie in Österreich zu verhindern. Als zentrale Forderung urgierte Rendi-Wagner erneut mehr und schnellere Tests. „Einen neuerlichen Shutdown können wir uns schon rein wirtschaftlich nicht leisten“, sagte die Klubobfrau.

https://www.medinlive.at/index.php/aufmacher
Gesundheitspolitik
Coronavirus

NEOS kritisieren Schulschließungen „ohne Evidenz“

Die NEOS üben wegen der Reaktion auf den oberösterreichischen Corona-Cluster massive Kritik am Krisenmanagement der Regierung. Dass als erste Maßnahme ausgerechnet die flächendeckende Schließung von Schulen und Kindergärten durchgeführt wurde, lässt für Parteichefin Beate Meinl-Reisinger nichts Gutes für den Herbst erwarten. Sie fordert stattdessen eine ordentliche Teststrategie und Transparenz.

https://www.medinlive.at/index.php/aufmacher
Gesundheitspolitik
Deutschland

Hunderttausende mangelhafte Schutzmasken an Ärzte geliefert

An niedergelassene Ärzte wurden nach Informationen des Bayerischen Rundfunks hunderttausende mangelhafte Schutzmasken geliefert. Mindestens 800.000 der im Frühjahr verteilten Masken wiesen Mängel auf oder entsprachen nicht den Anforderungen, wie eine BR-Anfrage an alle Kassenärztlichen Vereinigungen (KV) laut einem Bericht vom Donnerstag ergab. Ein Teil der Masken sei vom Bundesgesundheitsministerium geliefert worden.

https://www.medinlive.at/index.php/aufmacher
Gesundheitspolitik
Coronavirus

Israel mit Rekordwerten und umstrittener Handyüberwachung

In Israel hat die Zahl der Neuinfektionen mit dem Coronavirus einen neuen Ein-Tages-Höchstwert seit Ausbruch der Pandemie erreicht: Binnen 24 Stunden wurden 868 neue Fälle registriert. Gleichzeitig wurde die umstrittene Überwachung der Handys von Corona-Infizierten durch einen Parlamentsbeschluss wieder ermöglicht. Im benachbarten Westjordanland steht ein fünftägiger Lockdown bevor.

https://www.medinlive.at/index.php/aufmacher
Gesundheitspolitik
Coronavirus

USA mit neuer Hiobsbotschaft

Die Zahl der Neuinfektionen mit dem Coronavirus in den USA ist auf eine neue Rekordhöhe gestiegen. Innerhalb von 24 Stunden wurden 52.898 neue Ansteckungsfälle verzeichnet, wie die Johns-Hopkins-Universität im Bundesstaat Maryland am Mittwochabend (Ortszeit) mitteilte. Dies ist die höchste Zahl seit Ausbreitung des neuartigen Virus in die Vereinigten Staaten.

https://www.medinlive.at/index.php/aufmacher
Gesundheitspolitik
Coronavirus

Quarantäne für 1.400 Menschen in Oberösterreich

In Oberösterreich befinden sich laut Landeshauptmann Thomas Stelzer (ÖVP) aktuell rund 1.400 Personen in Quarantäne. Darunter all jene aus dem Umfeld des Clusters, der in Zusammenhang mit der „Freien Christengemeinde“ in Linz stehe, erklärte Stelzer am Mittwoch in einem ZiB2-Interview: „Wir hoffen, dass wir diesen Cluster eindämmen können.“